Magnetfeldtherapie

Magnetfeldtherapie

Magnetfeldtherapie Orthopäde Moers

Die Pulsierende Signal Therapie ist keine wissenschaftlich bewiesene Therapieform. Sie wird zur Behandlung von Erkrankungen und Schäden des Knorpels, des Bindegewebes und des Knochens eingesetzt. Es wird berichtet, dass ein stimulierender Effekt bestimmter, elektromagnetischer Felder auf das Knorpelwachstum auf zellulärer Ebene stattfindet. Die Therapieform ist umstritten.
Als Indikation zur PST sehen Befürworter der Methode u.a. die beginnende Arthrose, bei noch vorhandener Knorpelmasse, die regeneriert werden kann. Neben der Arthrose kann die PST zur Behandlung von Beschwerden an der Wirbelsäule sowie an den Gelenken zum Einsatz kommen.
Es wird berichtet, dass die pulsierenden Signale sich durch ein spezifisches biologisches Muster auszeichnen soll, auf welches das menschliche Bindegewebe anspricht. Bei der Pulsierenden Signal Therapie sollen dem Bindegewebe, wie Knorpel, Sehnen und Bänder „Informationssignale“ übermittelt werden, die die Regeneration des Gelenkes stimulieren sollen. Mit der Pulsierenden Signal Therapie wird kein operativer Eingriff vorgenommen. Die Pulsierende Signal Therapie ist schmerzfrei und ohne bekannte Nebenwirkungen.

Während der Therapie wird das zu behandelnde Gelenk bzw. der zu behandelnde Körperabschnitt in einer Luftspule gelagert. Diese erzeugt ein elektromagnetisches Feld mit dessen Hilfe die pulsierenden Signale auf das Gelenk übertragen werden. Das Therapiekonzept umfasst eine Behandlungsserie aus 10 Behandlungen für periphere Gelenke bzw. 12 Behandlungen für die Wirbelsäule (HWS, BWS, LWS), Schulter und Hüfte von jeweils einer halben Stunde
Pro Behandlungsserie wird immer nur ein Gelenk bzw. Beschwerdebereich der oberen und unteren Extremitäten therapiert. Bei der Wirbelsäule und großen Gelenken sowie bei Osteoporose wird der gesamte Rumpf auf einmal behandelt.

Während der Behandlung spüren manche Patienten ein leichtes Kribbel- oder Wärmegefühl, manchmal kommt es in der Anfangsphase auch zu einer Änderung oder Verstärkung der Schmerzsymptomatik.

Bei der Pulsierende Signal Therapie dient das Magnetfeld nur als Träger der pulsierenden Signale. Das Magnetfeld hat dabei keine direkte Wirkung auf das Gelenk. Im Unterschied zur klassischen Magnetfeldtherapie, arbeitet die Pulsierende Signal Therapie mit sehr niedrigen Frequenzen.

Aus Sicherheitsgründen sollten folgende Patienten nicht behandelt werden (Kontraindikation):

  • Herzschrittmacherpatienten: keine Behandlung von HWS, BWS, LWS und Schulter
  • Schwangere
  • Tumorpatienten im Ausbreitungsgebiet, wenn die Erkrankung weniger als 5 Jahre zurückliegt
  • Patienten mit bakteriell entzündlichen Gelenkerkrankungen